Auch Photovoltaikmodule haben nur eine begrenzte Lebensdauer

Recycling von Solarmodulen

Die Photovoltaik (PV) ist eine der zentralen Säulen einer nachhaltigen und erneuerbaren Energieversorgung. Deutschland gehört dank der frühen Förderung der Photovoltaik zu den Vorreitern. Mit einer Lebensdauer von etwa 25 Jahren müssen nun die ersten Generationen von Solarmodulen recycelt werden. Dennoch gibt es aktuell keine wirtschaftlichen Recyclingverfahren für Solarmodule, weshalb die wertvollen Rohstoffe, die in den Modulen verarbeitet sind, auf Deponien landen.

Das Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik (IWF) im Themenfeld Nachhaltigkeit in der Produktion und dem Life Cycle Engineering der TU Braunschweig unter der Leitung von Prof. Dr. Ing. Herrmann kümmert sich mit ihrem Konzept des Total Life Cycle Management genau um solche Themenfelder. So lag die Zusammenarbeit mit dem Start-up SOLAR MATERAILS GmbH nahe. Denn die Gründer des Start-ups sind Studierende der TU Braunschweig.

SOLAR MATERIALS GmbH - ein Start-up der TU Braunschweig

Wer sind die Gründer*innen und wie haben Sie sich gefunden?

Das Gründungsteam von SOLAR MATERIALS lernte sich im Jahr 2020 im Rahmen des Seminars Technology Business Model Creation des Entrepreneurship Hub unter der Leitung von Prof. Asghari an der Technischen Universität Braunschweig kennen. Es besteht aus den damals noch Studierenden der TU Braunschweig Fridolin Franke und Jan Bargel sowie dem Gründer der JPM Silicon GmbH Dr.-Ing. Jan-Philipp Mai. Bereits wenige Monate nach Gründung der SOLAR MATERIALS GmbH konnte sich das Unternehmen im Herbst 2021 die erste Finanzierung sichern und das junge Unternehmen siedelte von Braunschweig nach Magdeburg um.

Die Gründung wurde durch ein von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) Forschungsprojekt gefördert. Projektpartner waren das Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik (IWF) der TU Braunschweig und die Rovak GmbH.

Was macht SOLAR MATERIALS?

Die SOLAR MATERIALS GmbH hat ein Recyclingverfahren für Phtotovoltaik entwickelt, um den Rohstoffkreislauf der Photovoltaik zu schließen und sämtliche enthaltenen Rohstoffe – Glas, Aluminium, Kupfer, Silber und Silizium – wirtschaftlich und energieeffizient zurückzugewinnen. Am Ende des Recyclingprozesses von SOLAR MATERIALS verbleibt das aus den Solarmodulen zurückgewonnene Silizium. Dieses wird weiterhin in Braunschweig von Circular Silicon aufbereitet. Nach der Aufbereitung kann das Silizium wieder in die Solarindustrie zurückgeführt werden. In Braunschweig entsteht aktuell gefördert durch EIT RawMaterials die erste Pilotlinie.

Im Kontext der Nachhaltigkeit ist die Ausschöpfung ungenutzter Recyclingpotentiale im PV-Bereich von zentraler Bedeutung. Als TU Braunschweig arbeiten wir gemeinsam mit Start-ups wie SOLAR MATERIALS an diesem Themengebiet.

Robar Arafat M.Sc., IWF Nachhaltige Produktion & Life Cycle Engingeering, TU Braunschweig

Das Tochterunternehmen: Better Solar

Bereits im Sommer 2022 gründete sich eine Tochter aus SOLAR MATERIALS: Better Solar, wieder mit Sitz in Braunschweig. Better Solar beschäftigt sich mit dem Thema Second-Life von Solarmodulen. Dabei soll ausgedienten Solarmodulen, die noch weiterverwendet werden können, eine zweite Chance gegeben werden. Derzeit entsteht in Braunschweig eine erste Testlinie zum Prüfen der Module, die anschließend an Privat- und Gewerbekunden verkauft werden.

Insbesondere das Team des MO.IN Start-up Zentrums hat uns auf unserem Weg zur Gründung stark unterstützt.

Fridolin Franke,
Co-Founder SOLAR MATERIALS

Es braucht nicht nur eine herausragende Idee und Technologie, sondern auch die richtigen Köpfe für deren Umsetzung. An der TU Braunschweig haben wir das Gesamtpaket gefunden.

Dr.-Ing. Jan.Philipp Mai,
Founder JPM Silicon

50% aller entsorgten Solarmodule fuktionieren noch. Wir von Better Solar arbeiten gemeinsam mit der TU daran, diesen Modulen ein zweites Leben zu schenken.​

Luisa Schulze,
Co-Founder Better Solar

Durch gemeinsame Forschungsprojekte unterstützt die TU Braunschweig uns beim Recycling von Silizium aus Solarmodulen.

Julian Pudack,
Co-Founder Circular Silicon Europe